Forschungsprojekt – Selbstbestimmung, Teilhabe und Partizipation

Selbstbestimmung, Teilhabe und Partizipation im Alltag von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf

  • Forschende Person(en): Dr. Katrin Grüber
  • Institution(en)/Hochschule(n): Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft
  • Finanzierung: Software AG – Stiftung; Stiftung Lauenstein; Kämpgen Stiftung; Aktion Mensch
  • Projektlaufzeit: 12/2018-11/2020

Das Projekt soll zeigen, wie Selbstbestimmung und Teilhabe für Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf gelingen kann und wie ihre Partizipationsmöglichkeiten verbessert werden können.

Im Fokus des Projektes „Selbstbestimmung, Teilhabe und Partizipation im Alltag von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf“ stehen erwachsene Menschen mit erheblichen kognitiven und zusätzlichen anderen Einschränkungen, insbesondere in Bezug auf die Kommunikation, das emotionale Erleben und das Verhalten. Einige von ihnen haben außerdem einen hohen pflegerischen Unterstützungsbedarf. Das Projekt will dazu beitragen, ihre Situation zu verbessern.

Die Veröffentlichung stellt konkrete Situationen von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf dar und will so zeigen, was Selbstbestimmung, Teilhabe und Partizipation im Alltag für sie bedeutet. Übertragbare Praxisbeispiele aus dem Alltag von Organisationen sollen zum Nachahmen anregen, indem sie aufzeigen, was möglich ist und wie Selbstbestimmung, Teilhabe und Partizipation funktionieren können. Der Fokus liegt auf der Darstellung von Möglichkeiten, die prinzipiell allen Mitarbeitenden bzw. allen Organisationen der Eingliederungshilfe unter den jetzigen Rahmenbedingungen zur Verfügung stehen. Es geht weder um „Leuchttürme“ noch um „perfekte“ Organisationen oder um Maßnahmen mit hohen Zusatzkosten. Beschrieben werden bereits implementierte Aktivitäten bzw. Strukturen und Prozesse, aber auch Auslöser für Veränderungsprozesse.

Ein wichtiges Ziel im Projekt war die Identifizierung sowohl von Barrieren als auch von Möglichkeiten ihrer Überwindung und Vermeidung. Unbestritten hat die personelle Ausstattung einen großen Einfluss auf die Möglichkeiten von Selbstbestimmung, Teilhabe und Partizipation von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf. Sie wird immer wieder als Grund dafür genannt, keine Änderungen vorzunehmen. Werden nur die personellen Ressourcen zum Ausgangspunkt der Überlegungen genommen, wird der Blick auf andere Ursachen und damit Veränderungsmöglichkeiten versperrt. Schließlich geht es in vielen Fällen nicht darum, mehr zu tun, sondern anders vorzugehen.

Veröffentlichungen

Grüber, K. (2019): Selbstbestimmung, Teilhabe und Partizipation im Alltag von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf, S. 89-81 in Teilhabe 2/2019, Jg. 58

Selbstbestimmung, Teilhabe und Partizipation im Alltag von Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf – Beispiele aus der Praxis für die Praxis

Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf  bei der Umsetzung des BTHG berücksichtigen – Diskussionspapier

 

close

Newsletteranmeldung

Bleiben Sie informiert und melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.

Durch die Anmeldung bestätigen Sie, dass Ihre Daten für den Empfang des Newsletters ‚Qualitätsoffensive Teilhabe‘ verarbeitet werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter Datenschutzhinweise.