Holger Schäfer / Peter Zentel / Roman Manser / unter Mitarbeit von Andreas Fröhlich

Förderdiagnostik mit Kindern und Jugendlichen mit schwerster Beeinträchtigung

Eine praktische Anleitung zur förderdiagnostischen, pädagogisch-therapeutischen Einschätzung und Bildungsplanung

Für Kinder und Jugendliche mit schwerster Beeinträchtigung sind in Deutschland Schulbesuch, Unterricht und die pädagogische sowie therapeutische Förderung nach einem langen Weg der Etablierung seit den 1970er Jahren heute selbstverständlich.
Konsens ist in diesem Zusammenhang der individualpädagogische Zugang zu den Schülerinnen und Schülern und ein ganz persönlicher Zuschnitt der Förderangebote auf ihre oft besonderen Bedürfnisse fernab standardisierter Verfahren, Ziele und Methoden (Fröhlich 2015).
Damit einher geht zugleich die große Herausforderung für Lehrer, Pädagogen und Therapeuten, aber auch für Eltern und pflegende Angehörige, die angemessenen Möglichkeiten der Förderung zu erfragen und einzuschätzen sowie auf diese diagnostischen Erkenntnisse aufbauend Lern- und Entwicklungswege zu entwerfen.
Die „Förderdiagnostik mit Kindern und Jugendlichen mit schwerster Beeinträchtigung“ möchte den Kolleginnen und Kollegen in der Praxis (in der Frühförderung und Kindertageseinrichtungen wie auch in Schulen, ggf. auch in Tagesförderstätten) eine konkrete Hilfestellung im Beobachtungsprozess geben.
Die differenzierten Fragen in kleinsten Schritten und der gemeinsame, dialogische Blick auf die Antworten gemeinsam mit Eltern und Pädagogen/Therapeuten verdeutlichen sehr schnell die zahlreichen (ganz individuellen) Facetten, in denen diese Kinder und Jugendlichen Stärken und Potenziale, aber auch Wünsche und Bedürfnisse (Hilfebedarfe) mitbringen.
Durch die klare Struktur der Beobachtungshilfen sowie die bewusst einfache Notation dieses Leitfadens wird es möglich, für jedes einzelne Kind seine vorhandenen, sich entwickelnden Kompetenzen aufzuspüren und daraus zusammen mit den Eltern oder den wichtigsten Bezugspersonen eine Förderplanung (ausgerichtet an Stärken und Zielen) zu entwickeln. Es geht darum, die Kinder und Jugendlichen zu verstehen, ihre Kommunikationszeichen ernstzunehmen und ihnen individuell passende Angebote zu machen.
Die Fortschreibung beinhaltet weiterhin die wichtigen und bewährten Fragen zum analogen Entwicklungsalter (1. bis 6. Monat und 7. bis 12. Monat) in aktualisierter Form. Ergänzt werden diese durch Fragen, die an den sogenannten Fähigkeitsbereichen von Marta Nussbaum (2011) sowie an den Lehrplanarbeiten von Judith Hollenweger und Ariane Bühler (2020) orientiert sind. Der damit geöffnete Blick auf die menschlichen Fähigkeiten in der subjektiven, der objektiven und der sozialen Welt ist anschlussfähig u.a. an Konzeptionen von Behinderung basierend auf der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit (ICF) der WHO (2011). Dadurch wird es möglich, mit dem Instrument die persönlichen, ganz individuellen Teilhabeperspektiven der Schülerinnen und Schüler konkret zu ermitteln.
Die Ergebnisse der Diagnostik werden in einer grafischen Darstellung (dem sogenannten Notationszirkel) veranschaulicht, so dass individuelle Stärken und potenzielle Entwicklungsbereiche entsprechend der Dimensionen subjektive, objektive und soziale Welt sichtbar werden.
Zusätzlich werden die für den Personenkreis ganz zentralen (basal-elementaren) Bereiche Aufmerksamkeit, Essen & Trinken, Pflege sowie Kommunikation (auch mit neuen Fragen) gesondert ausgewiesen, um unmittelbare Erkenntnisse zu entsprechenden Förderbereichen identifizieren bzw. auch hierzu spezifische Angebote (auch kooperativ bspw. mit Ergotherapie oder Physiotherapie) planen zu können.
Die Fortschreibung mit einem Auswertungsraster ermöglicht die Visualisierung der Stärken und Entwicklungsbereiche, sodass in der kooperativen Förderplanung Akzente gesetzt werden können.
Konkrete Vorschläge zur pädagogisch-therapeutischen Arbeit sind schließlich sowohl für Berufsanfänger als auch Kollegen/-innen, die sich erstmals in der Interaktion mit einem Kind mit schwerster Behinderung erleben, eine Hilfestellung, um in diesem komplexen Handlungsfeld altersangemessene und bedarfsgerechte Fördervorschläge entwerfen, durchführen und reflektieren zu können.

verlag modernes lernen, Dortmund 2022. 192 Seiten, farbige Abb., Beigabe: 29 S. Formulare zusätzlich als Download, Groß-Format DIN A4, Ringbindung

ISBN 978-3-8080-0873-7

Vorwort
Inhaltsverzeichnis
Leseprobe 1
Leseprobe 2
Leseprobe 3
close

Newsletteranmeldung

Bleiben Sie informiert und melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.

Durch die Anmeldung bestätigen Sie, dass Ihre Daten für den Empfang des Newsletters ‚Qualitätsoffensive Teilhabe‘ verarbeitet werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter Datenschutzhinweise.