Wahrnehmung & Bewegung

PROFIL

 Nach einem Glas Wasser greifen, jemandem zuwinken, tanzen, spazieren gehen …

Bewegung stellt einen zentralen Bereich des menschlichen Alltags dar. Fast immer sind unsere Bewegungen dabei abhängig von Informationen, die der Mensch aus der Umwelt, aber auch aus dem eigenen Körper aufnimmt und verarbeitet. Wahrnehmung und Bewegung sind eng miteinander verknüpft: Nicht nur die Wahrnehmung ist wichtig, um gezielte Bewegungen ausführen zu können. Auch Bewegungsmöglichkeiten eröffnen dem Menschen Möglichkeiten, sich und die Umwelt wahrzunehmen und aktiv zu erkunden. Insofern ist das Zusammenspiel von Bewegung und Wahrnehmung immer auch dann wichtig, wenn es um die Planung und Durchführung von Handlungen geht. Der Zusammenhang von Wahrnehmung und Bewegung wird ausführlich in den Theoretischen Grundlagen beschrieben.

Alltagserfahrung

Auch für Menschen mit schwerer Behinderung stellen Bewegung und Wahrnehmung zentrale Aktivitäten im Alltag dar, obgleich sie sich häufig unter erschwerten Bedingungen vollziehen. Durch Einschränkungen in ihrer Bewegungsfähigkeit können sie häufig auch weniger Wahrnehmungserfahrungen machen. Darüber hinaus sind auch die Wahrnehmungsmöglichkeiten selbst bei Menschen mit schwerer Behinderung oft beeinträchtigt. So sind nicht alle Wahrnehmungsbereiche gleich gut ansprechbar oder die Reizschwelle ist niedriger oder höher als bei anderen Menschen. Um diesen Erschwernissen im Alltag von Menschen mit schwerer Behinderung zu begegnen, sollten ihnen reichhaltige Wahrnehmungs- und Bewegungserfahrungen eröffnet werden. Diese sollten nicht nur in Form von speziellen Angeboten, sondern auch  in Alltagssituationen, z. B. bei der Pflege oder bei Mahlzeiten, berücksichtigt werden.

THEMENSPEKTRUM

Die folgenden exemplarischen inhaltlichen Impulse sollen die Breite des Themenspektrums herausstellen. Sie beziehen sich sowohl auf Mitarbeiter als auch auf Beschäftigte.

den eigenen Körper im Verhältnis zur Schwerkraft erleben

  • den Körper in unterschiedlichen Positionen erleben (z. B. sitzen, stehen, liegen)
  • um die Körperlängsachse schaukeln (z. B. auf dem Boden, in der Hängematte)
  • vorwärts und rückwärts schaukeln
  • um die eigene Achse drehen
  • Auf- und Abwärtsbewegungen erfahren (z. B. auf einem Trampolin)
  • sich auf einer weichen Oberfläche bewegen (z. B. einer Weichbodenmatte, einem Sitzsack, …)
  • sich auf einer wackeligen Unterlage bewegen (z. B. sich auf einem Ball oder einer Rolle bewegen oder bewegt werden)
  • anregende Wahrnehmungserfahrungen durch unterschiedliche Seifen sammeln (olfaktorisch, taktil)
  • Unterschiedliche Seifenarten kennenlernen (Flüssigseife, Stückseife, Schaumseife)
  • Vorlieben entwickeln in Bezug auf Konsistenzen und Gerüche von Seifen

Vibrationen am Körper spüren

  • ein vibrierendes Massagegerät am Körper spüren
  • Bewegungen auf einer Vibrationsmatte erleben
  • mit dem Rollstuhl über einen unebenen Untergrund fahren
  • Vibrationen im eigenen Körper erspüren (z. B. den Bauch halten beim Sprechen)
  • Küchengeräte (mit Hilfe) nutzen, die vibrieren (z. B. Handrührgerät, Pürierstab, …)

den Körper in seiner ganzen Ausdehnung und Länge erfahren

  • Massagen von Händen und Füßen
  • häufige Positionswechsel, um Habituationen zu verhindern (s. Theoretische Grundlagen → Wahrnehmung & Bewegung)
  • unter einer Sanddecke oder einzelnen Sandkissen liegen
  • Modellierung von Lagerungshilfen um den Körper
  • den Körper abklopfen
  • unterschiedliche Materialien auf der Haut spüren
  • große Kontraste anbieten, die häufig noch gut gesehen werden (z. B. Schwarz-Weiß-Kontraste; leuchtende Objekte, …)
  • eine Discokugel in einem dunklen Raum mit einer Taschenlampe anstrahlen
  • Bälle oder andere Spielobjekte werfen und fangen
  • Musikinstrumente einsetzen, die neben akustischen Reizen auch vibratorische Eindrücke vermitteln (z. B. Musikstücke mit viel Bass, trommeln auf einem Cajón …)
  • Hörerfahrungen in der Umwelt sammeln (z. B. im Freien, in der Gruppe, in der Kantine, …)
  • Erleben, dass eigene Bewegungen mit Geräuschen verbunden sind (z. B. mit den Händen auf den Tisch trommeln, einen Takt klopfen …)

in Alltagssituationen vielfältige Erfahrungen sammeln

  • unterschiedliche Geschmacksrichtungen während des Essens kennenlernen
  • Gerüche von Seifen und Cremes aufnehmen
  • unterschiedliche Gerüche im Freien erfahren (z. B. Blumen, frisch gemähtes Gras, Laub im Herbst)
Icon für Literatur

Behrens, M./ Fischer, K. (2006): Körper und Bewegung als Grundlage für die Identitätsentwicklung bei Menschen mit schwerer Behinderung. In: Laubenstein, D/ Lamers, W./ Heinen, N. (Hgg.): Basale Stimulation. Kritisch–konstruktiv. Düsseldorf: verlag selbstbestimmtes leben, S. 39–50.

Behrens, M./ Fischer, K. (2014): Bewegung und Mobilität für Kinder mit schwerer und mehrfacher Behinderung. In: Fröhlich, A./ Heinen, N./ Klauß, Th./ Lamers, W. (Hgg.): Schwere und mehrfache Behinderung – interdisziplinär. 1. Aufl. (S. 255–271). Oberhausen: Athena-Verl.

Bernasconi, T./ Böing, U. (2015): Pädagogik bei schwerer und mehrfacher Behinderung. Stuttgart: Kohlhammer, S. 17–53.

Bienstein, C./ Fröhlich, A. (2016): Basale Stimulation® in der Pflege: Die Grundlagen. (8., durchgesehene und ergänzte Edition), Bern: Hogrefe.

Bienstein, C./ Zegelin, A. (Hgg.) (1999): Handbuch Pflege. 2. Aufl. Düsseldorf: verlag selbstbestimmtes leben.

Ettrich, C. (2001): Haptische Wahrnehmung im Kontext der sensorischen Integrationstherapie. In: M. Grundwald/ L. Beyer (Hgg.): Der bewegte Sinn. (S. 125-134), Basel: Birkhäuser.

Fikar, H. (1996): Die Dehnungsmassage. Ein psychomotorischer Ansatz für schwerstmehrfachbehinderte Kinder. In: Praxis der Psychomotorik 21 (4), S. 243–246.

Fischer, K. (2013): Bewegung, Spiel und Sport. In: Neuhäuser, G./ Häßler, F./ Sarimski, K. (Hgg.) Geistige Behinderung: Grundlagen, Erscheinungsformen und klinische Probleme, Behandlung, Rehabilitation und rechtliche Aspekte. 4. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.

Fornefeld, B. (2001): „Wahr-nehmen“ und „Sinn-stiften“ des behinderten Menschen. In: Rühl, K./ Längle, A. (Hgg.): Ich kann nicht…: Behinderung als menschliches Phänomen. (S.27-40), Wien: facultas.

Fowler, S. (2008): Multisensory Rooms and Enviroments: Controlled Sensory Experiences for People with Profound and Multiple Disabilities. London: Jessica Kingsley Publishers.

Friedlein, N. (2014): Wahrnehmungsförderung nach Félicié Affolter aus heilpädagogischer Sicht. Hamburg: disserta.

Fröhlich, A. (2014): Aktivitäten des täglichen Lebens schwerstbehinderter Menschen. In: Fröhlich, A./ Heinen, N./ Klauß, Th./ Lamers, W. (Hgg.): Impulse. Schwere und mehrfache Behinderung – interdisziplinär, S. 229–240.

Fröhlich, A. (2015): Basale Stimulation – ein Konzept für die Arbeit mit schwer beeinträchtigten Menschen. Völlig überarbeitete Neuauflage. Düsseldorf: verlag selbstbestimmtes leben.

Hülshoff, T. (2001): Sinneswelten: die Förderung sensorischer Wahrnehmung im Wohn- und Freizeitbereich von Menschen mit Sinnes- und geistiger Behinderung/ Erfahrungen von und für Studierende der Sozialpädagogik, Heilerziehungspfleger und Pädagogen im Behindertenbereich. Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag.

Kaune, W. (2006): Das Heilpädagogischer Voltigieren und Reiten für Menschen mit geistiger Behinderung. (4. Überarbeitete Auflage), Paderborn: FNverlag.

Kesper, G./ Hottinger, C. (2015): Mototherapie bei sensorischen Integrationsstörungen. Eine Anleitung zur Praxis.8. Aufl. München, Basel: Reinhardt.

Lehmkuhle, J. (2007): Förderung von Menschen mit geistiger Behinderung durch Bewegung und Tanz. Münster: Waxmann.

Lelgemann, G. (2007): Begegnungen sind lebendig. Basales Theater –Ein experimentierfreudiges, ganzheitliches und erlebnisorientiertes Gruppenangebot mit Schülerinnen und Schülern mit schweren Mehrfachbehinderungen. In: Lernen konkret. 26 (1), S. 30-32.

Leyendecker, C. (2005): Motorische Behinderungen. Grundlagen, Zusammenhänge und Förderungsmöglichkeiten. Stuttgart: Kohlhammer.

Medwenitsch, M./ Reuther-Strauss, M. (2019): Bewegung im (Schul-)Alltag? In: Mohr, L./ Zündel, M./ Fröhlich, A. (Hgg.): Basale Stimulation. Das Handbuch. 1. Auflage. Bern: Hogrefe, S. 291-305.

Meyer, H. (2010): Komponisten mit schwerer Behinderung: Fallgeschichten aus der Musiktherapie. Freiburg: Lambertus.

Meyer, H./ Zentel, P./ Sansour, T. (Hgg.) (2016): Musik und schwere Behinderung. Karlsruhe: Loeper.

Mohr, L. (2019): Schwerste Behinderung I: Grundlagen. In: Schäfer, H. (Hg.): Handbuch Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Grundlagen| Spezifika| Fachorientierung| Lernfelder. Weinheim: Beltz, S. 314–320.

Mount, H./ Cavet, J. (1995): Multi-sensory enviroments: an exploration of their potential for young people with profound and learnig difficulties. In: Bristish Journal of Special Education, 22(2), S.52-55.

Praschak, W. (2002): Von der Berührung zum Dialog. Bemerkungen zur sensumotorischen Kooperation mit anderen Menschen, die auch schwerstbehindert sein können. In: Arbeitskreis Kooperative Pädagogik (AkoP) e.V. (Hrsg.): Vom Wert der Kooperation. Frankfurt a.M., S. 63-79.

Praschak, W. (2004): Bewegungsförderung und Persönlichkeitsentwicklung bei Kindern mit einer gravierenden Beeinträchtigung des Bewegungshandelns. In: Motorik, Zeitschrift für Motopädagogik und Mototherapie, 27. Jg. Heft 2, Schorndorf, S. 91–98.

Praschak, W. (2011): Basale Wahrnehmungs- und Bewegungsförderung. Kooperative Pädagogik und Dialog. In: Dederich, M./ Jantzen, W./ Walthes, R. (Hgg.): Sinne, Körper und Bewegung. Stuttgart: Kohlhammer (Behinderung, Bildung, Partizipation: enzyklopädisches Handbuch der Behindertenpädagogik, 9), S. 314–317.

Riegert, J./ Sansour, T./ Musenberg, O./ Buder, A./ Molnàr, T./ Müller, S./ Richter, B./ Thäle, A. (Hgg.) (2019): Spielen. Menschen mit schwerer Behinderung und die Potenziale des Spiels. Aachen: Mainz Verlag.

Roley, S.S./ Blanche, E.I./ Schaaf, R.C. (2004): Sensorische Integration: Grundlagen und Therapie bei Entwicklungsstörungen. Praxiswissen. Heidelberg: Springer.

Schlichting, H. (2013): Pflege bei Menschen mit schwerer Behinderung. Ein Praxisbuch. Düsseldorf: verlag selbstbestimmtes leben.

Schryer, D. de (2019): Darf ich um den Tanz bitten? In: Mohr, L./ Zündel, M./ Fröhlich, A. (Hgg.): Basale Stimulation. Das Handbuch. 1. Auflage. Bern: Hogrefe, S. 383–391.

Singh, N./ Lancioni, G.E./ Winton, A.S.W./ Molina, E./ Sage, M./ Brown, S./ Groeneweg, J. (2004): Effects of Snoezelen room, Activities of Daily Living skills training, and Vocational skills training on aggression and self-injury by adults with mental retardation and mental illness. Research in Development Disabilities, 25, (3), S.285-293.

Stemme, G./ Eickstedt, D. von/ Laage-Gaupp, A. (2012): Die frühkindliche Bewegungsentwicklung. Vielfalt und Besonderheiten. Aktualisierte Neuauflage. Düsseldorf: verlag selbstbestimmtes leben.

Stöppler, R. (2002): Mobilitäts- und Verkehrserziehung bei Menschen mit geistiger Behinderung. (2., überarbeitete Auflage), Bad Heilbrunn. Klinkhardt.

Thyen, U./ Fegert, J. M./ Resch, F. (2012): Wachstum und somatische Entwicklung im Kindes- und Jugendalter – typische und untypische Verläufe. In: J.M. Fegert/ C. Eggers/ F. Resch (Hgg.): Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters. (2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage), (S.3-34), Berlin: Springer.

Tillmann, V./ Anneken, V. (2019): Teilhabe an den gesundheitsförderlichen Potenzialen von Sport und Bewegung. Gesundheitsförderung in der Behindertenarbeit, in: Walther, K./ Römisch, K. (Hgg.): Gesundheit inklusive, Wiesbaden: Springer Fachmedien, S. 229-245.

Uyanik, M./ Kayihan, H./ Bumin, G./ Sener G. (2009): Neurodevelopmental Therapy: Sensory Integration and Vestibular Stimulation Intervention in Mentally Retarded Children. In: Söderback, I. ((Hg.): International Handbook of Occupational Therapy Interventions. (S.333-342), New York: Springer.

Watson, T. (2007): Music Therapy with Adults with Learning Disabilities. Lonon: Routledge.

Zimmer, R. (1998): Handbuch der Sinneswahrnehmung. Grundlagen einer ganzheitlichen Erziehung. 6. Aufl. Freiburg i. Br.: Herder.

Icon für Literatur

(weiterführende) MATERIALIEN

Association for Dance Movement PsychotherapieFoundations of Dance Movement Psychotherapy Practice in Profound and Multiple Learning Disabilities: ‘when disabilities disappear’Foundations of Dance Movement Psychotherapy Practice in Profound and Multiple Learning Disabilities: ‘when disabilities disappear’©
Bauer, M.Sinn-Voll – Wahrnehmungsförderung bei Menschen mit mehrfacher SinnesbeeinträchtigungSinn-Voll – Wahrnehmungsförderung bei Menschen mit mehrfacher Sinnesbeeinträchtigung©
Bechstein, MBasale StimulationBasale Stimulation©
Danuser, E.Körperwahrnehmung im AlltagKörperwahrnehmung im Alltag©
dpsgJede Menge SinnesspieleJede Menge Sinnesspiele©
Häusermann, St. (2020)Sport ohne Grenzen: Das Speziallehrmittel von PluSport für die Begleitung von Menschen mit schweren und mehrfachen BehinderungenSport ohne Grenzen: Das Speziallehrmittel von PluSport für die Begleitung von Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen©
Kantor, J.„How Well Do I Know You?”: Intersubjective perspectives in music therapy when working with persons with profound intellectual and multiple disabilities„How Well Do I Know You?”: Intersubjective perspectives in music therapy when working with persons with profound intellectual and multiple disabilities©
Lucká, Z.F.Multi-sensory expression as a way of communication for people with profound and multiple learning disabilitiesMulti-sensory expression as a way of communication for people with profound and multiple learning disabilities©
Ludwig, G.Motorische Förderung in Werkstätten für behinderte Menschen (ab S.26)Motorische Förderung in Werkstätten für behinderte Menschen (ab S.26)©
Mall, W.Sensomotorische Lebensweisen: Welche Themen prägen das Leben mit Behinderung – was heißt das für Verständnis und Kommunikation?Sensomotorische Lebensweisen: Welche Themen prägen das Leben mit Behinderung – was heißt das für Verständnis und Kommunikation?©
Mohr, L.Was ist Basale Stimulation? Ein Vorschlag zur BegriffserklärungWas ist Basale Stimulation? Ein Vorschlag zur Begriffserklärung©
Santina, B.Über den Körper die Seele berühren: Grundlagen und Gestaltungsmöglichkeiten für Professionelle der Sozialen Arbeit zur Ausrichtung von Inhalten aus der Psychomotorik aus Menschen mit schwerster Behinderung (Bachelorarbeit)Über den Körper die Seele berühren: Grundlagen und Gestaltungsmöglichkeiten für Professionelle der Sozialen Arbeit zur Ausrichtung von Inhalten aus der Psychomotorik aus Menschen mit schwerster Behinderung (Bachelorarbeit)©
Schlichting, H.Basale Stimulation. Ein Konzept für den (schulischen) AlltagBasale Stimulation. Ein Konzept für den (schulischen) Alltag©
Stanišic, Z.Physical and sport activities of intellectually disabled individualsPhysical and sport activities of intellectually disabled individuals©
Sulmoni, P.Projekt zur Förderung der Körperwahrnehmung bei Menschen mit einer mehrfachen BehinderungProjekt zur Förderung der Körperwahrnehmung bei Menschen mit einer mehrfachen Behinderung©
Zagermann, U.Basale Stimulation in der Pflege alter und behinderter MenschenBasale Stimulation in der Pflege alter und behinderter Menschen©