Lebensqualität in Intensivwohngruppen für erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung und herausfordernden Verhaltensweisen

Praxisbeispiele, Konzepte, Herausforderungen und Professionalisierung
  • Forschende Person(en): Prof. Dr. Reinhard Markowetz; Annika Lang; Dr. Markus Wolf; Dr. Sophia Arndt
  • Institution(en)/Hochschule(n): Ludwig Maximilian Universität München
  • Finanzierung: Bezirk Oberbayern
  • Projektlaufzeit: 04/2020 – 12/2023

Die qualitativ hochwertige Betreuung, Förderung und Versorgung erwachsener Menschen mit geistiger Behinderung und herausfordernden Verhaltensweisen im Lebensbereich Wohnen erweisen sich in Zeiten stark steigender Nachfrage an Intensiv-Plätzen bei gleichzeitigem Fachkräftemangel im Spiegel des Bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes, der Umsetzung der UN-BRK und des Bundesteilhabegesetzes als besonders problematisch.
Die Forschungs- und Arbeitsgruppe „Behinderung und herausfordernde Verhaltensweisen“ am Institut für Präventions-, Inklusions- und Rehabilitationsforschung der Universität München gründet mit dem Projekt PINO (Projekt Intensivwohnen Netzwerk Oberbayern) ein „Intensivnetzwerk“. Ziel und Anliegen des Modellprojektes ist es, ein wissenschaftlich tragfähiges, nachhaltig wirkendes und innovatives Gesamtkonzept des Intensivwohnens zu entwickeln, um die Versorgungssituation der Zielgruppe sicherzustellen und die Teilhabesituation partnerschaftlich zu verbessern.

Website & weiterführende Informationen

close

Newsletteranmeldung

Bleiben Sie informiert und melden Sie sich hier zu unserem Newsletter an.

Durch die Anmeldung bestätigen Sie, dass Ihre Daten für den Empfang des Newsletters ‚Qualitätsoffensive Teilhabe‘ verarbeitet werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter Datenschutzhinweise.